Unterägeri: Junglenker bringt «MARA» zum Blitzen

Die Zuger Polizei hat einen Junglenker erwischt, der ausserorts mit 74 Stundenkilometern zu schnell unterwegs war. Der Führerausweis wurde ihm abgenommen.

In der Nacht auf den 20. Juni 2019, um 00:24 Uhr, ist ein Auto auf der Seestrasse in Unterägeri, im Bereich Buechli, von der Semistationären Messanlage «MARA» registriert worden. Der Lenker war ausserorts mit einer Netto-Geschwindigkeit von 134 km/h statt der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h unterwegs.

Die auf diesem Streckenabschnitt erlaubte Höchstgeschwindigkeit wurde damit um 74 Stundenkilometer überschritten. Damit ist der sogenannte «Rasertatbestand» gemäss Art. 90 Abs. 3 und 4 SVG erfüllt.

Die Ermittlungen der Zuger Polizei ergaben, dass es sich beim Lenker um einen 19-jährigen Schweizer handelt. Der junge Mann war in der Befragung geständig. Er wird sich bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten müssen. Ihm droht neben einer hohen Busse auch eine Freiheitsstrafe.

Der Führerausweis auf Probe wurde dem Junglenker zuhanden der Administrativbehörde (Strassenverkehrsamt) abgenommen und sein Auto wurde sichergestellt.

Quelle: Zuger Polizei

5.7.2019