Verein vbl-historic lanciert Crowdfunding für 65 jährigen Oldtimer Bus

vbl-historic Autobus

vbl-historic Autobus

Impressionen von den Restaurationsarbeiten und von Extrafahrten vor der Restauration. Bild ZVG

Fast 65 Jahre sind vergangen, seit die Verkehrsbetriebe der Stadt Luzern die ersten Grossraumautobusse in Betrieb nahmen. Bis zu diesem Zeitpunkt dominierten noch «Schnauzenbusse» das Stadtbild.

Die neuen Fahrzeuge mit ihrer Länge von 12.50 m und der rechnerischen Kapazität von bis zu 170 Personen markierten somit den Beginn einer neuen Ära im öffentlichen Verkehr. Um der hohen Nachfrage, insbesondere auf den Vorortslinien nach Horw und Perlen, gerecht zu werden, verkehrten sie bis Mitte der 1970-Jahre trotz ihrer Grösse mit zusätzlichem Personen-Anhänger.

Die zehn von FBW in Wetzikon, Hess in Bellach SO und Geser in Littau gebauten Fahrzeuge erwiesen sich als robust und verrichteten bis zu 29 Jahre lang ihren Dienst auf Luzerns Überland- und Stadtautobuslinien. Danach wurden aber nicht sämtliche Fahrzeuge verkauft oder verschrottet, sondern Nr. 81 blieb erst als «eiserne Reserve» und anschliessend als historisches Fahrzeug im Bestand der VBL.

Ab 2012 war der Oldtimer-Bus wieder vermehrt auf Luzerns Strassen zu sehen, denn der Verein vbl-historic organisierte regelmässige Extrafahrten mit dem Veteranen. Dabei beschränkte sich das Angebot nicht nur auf private Mietfahrten, sondern auch die Öffentlichkeit hatte immer wieder die Gelegenheit den Bus live zu erleben.

Die vergangenen 65 Jahre sind am Oldtimer allerdings nicht spurlos vorbei gegangen: Der Rost nagt an verschiedensten Stellen am Fahrzeug und andere Komponenten bedürfen einer umfassenden Revision. Deshalb haben die Mitglieder von vbl-historic im Dezember 2018 damit begonnen, den Autobus Nr. 81 umfassend zu restaurieren.

Die entsprechende Revision erfordert aber nicht nur viele Arbeitsstunden, sondern bedeutet auch einen hohen finanziellen Aufwand. Denn gewisse Teile können nicht von den freiwilligen Helfern erneuert werden, sondern müssen professionell aufgearbeitet oder ersetzt werden. Deshalb hat sich der Verein vbl-historic entschieden, ein Crowdfunding zu lancieren, um dieses wichtige Stück Luzerner Verkehrsgeschichte am Leben zu erhalten.

Insgesamt sollen 12'000 Franken zusammenkommen, damit der Autobus Nr. 81 im nächsten Herbst wie geplant wieder in Betrieb genommen werden kann. Bis am 31. Januar kann das Projekt noch auf der Plattform lokalhelden.ch unterstützt werden.

16.1.2020