Gemeinde Risch erbt 8.2 Hektaren Landwirtschaftsland

An der Rischer Gemeindeversammlung vom 26. November wurde der Gemeinde ein grosszügiges Geschenk übergeben. Georges Weber hat Risch mittels Erbvertrag 8.2 Hektaren Landwirtschaftsland vermacht.

«Ich bin mittlerweile 83 Jahre alt und aufgrund der Tatsache, dass unsere Familie keine Nachkommen hat, beschäftigte mich die Frage nach der Zukunft des Schultheissenhofs», erklärte Georges Weber im Nachgang zur Gemeindeversammlung vom 26. November. Da der 83-Jährige den Gedanken an einen Verkauf des Hofs nicht ertrug, entschloss er, vier Grundstücke – eine Gesamtfläche von 8.2 Hektar – auf sein Ableben hin der Gemeinde Risch zu vermachen. In einem Erbvertrag aus dem Jahr 2013 wurde die Übertragung der Grundstücke geregelt. Auf Wunsch von Georges Weber hin wurde die Öffentlichkeit an der Gemeindeversammlung über die Schenkung orientiert.

Rischer Gemeindeversammlung

Rischer Gemeindeversammlung

Georges Weber (vierter von links) übergibt dem Rischer Gemeinderat das grosszügige Geschenk. Bild ZVG

Sinnvolle Nutzung versprochen

Gemeindepräsident Peter Hausherr bedankte sich bei Georges Weber im Namen der Gemeinde Risch über das äusserst grosszügige Geschenk. «Es ist etwas absolut Einmaliges, wenn man als Vertreter einer Gemeinde ein derart grosszügiges Geschenk entgegennehmen darf», meint Peter Hausherr anlässlich der Verdankung. Er versicherte Georges Weber, das Geschenk in Ehren zu halten und einer sinnvollen Nutzung zuzuführen.

1.12.2019