Im Textilcenter Sursee wird im Schichtbetrieb für die Truppe gewaschen

Fabian Gerber

Zusammen kämpfen wir gegen Corona an; ich hier in Sursee, meine Kollegen in Uniform im Einsatz für die Schweizer Bevölkerung.

Fabian Gerber

Durch die zahlreichen Soldaten im Einsatz gegen Corona herrscht im Textilcenter Sursee momentan Hochbetrieb. Urs Mathis, Chef Textilcenter, wäscht zusammen mit seinem Team und der Unterstützung von sechs bis zwölf Soldaten von fünf Uhr morgens bis zehn Uhr abends Dreckwäsche der Truppe im Schichtbetrieb. Die Motivation bei den Mitarbeitenden ist gross, die Müdigkeit wird verdrängt. Dies bedingt eine vorsichtige Planung von Urs Mathis. Eine ausserordentliche Lage bedingt eine ausserordentliche Führung.

Es spült, fliesst und dampft in der Wäscherei Sursee früh am Morgen. Normalerweise wäscht die 15 Meter lange Waschstrasse 10 Tonnen dreckige Wäsche pro Tag, doch seit Corona sind es mehr als 15 Tonnen, was fast einer Verdoppelung entspricht. Das Team von Urs Mathis ist enorm gefordert: «Corona ist eine ausserordentliche Lage und fordert von uns allen eine ebenso ausserordentliche Leistung. Wir können nicht zurücktreten, sondern jetzt ist die Stunde da, der Truppe an der Front zu helfen.»

Wegen Corona waschen wir jetzt im Schichtbetrieb für die Truppe, von fünf Uhr morgens bis zehn Uhr abends.

Urs Mathis, Chef Textilcenter Sursee

Unterstützt wird das Team von Mathis nun auch durch mehrere Soldaten, die zusammen mit den zivilen Mitarbeitenden den Zusatzaufwand stemmen. Pro Tag kommen ungefähr 1200 Waschpakete von der Truppe. Jeder AdA im Einsatz hat Anrecht auf das Waschen von fünf Kilo alle zwei Wochen. Der Einsatz gegen Corona zugunsten der Schweizer Gesellschaft wird noch Wochen, vielleicht Monate andauern. Mathis stellt sich deswegen auf eine Situation ein, die noch länger anhalten könnte. Um die Durchhaltefähigkeit des Textilcenters über diesen Zeitraum zu gewähren, braucht es eine gute Planung: «Mein Führungsstil ist jetzt definitiv militärischer. Ich fordere viel von meinen Mitarbeitenden, aber alle wissen auch: Es geht um viel, nämlich um die Gesundheit der Bevölkerung.»

Textilcenter Sursee

Textilcenter Sursee

Bild ZVG Schweizer Armee

Ein wichtiger Einsatz für die Schweiz

Im Team von Mathis arbeitet auch der 25-jährige Fabian Gerber. Momentan waschen er und das Team neben den 2500 unterschiedlichen Artikeln für die Truppe auch die persönliche Wäsche der Soldaten im Einsatz. Es macht ihn stolz, in einer solch schwierigen Situation zu waschen: «Zusammen kämpfen wir gegen Corona an; ich hier in Sursee, meine Kollegen in Uniform im Einsatz für die Schweizer Bevölkerung.» In Sursee ist man sich einig: Corona wird nicht siegen, sondern die Truppe.

Anlaufstelle Truppe

Eine Anlaufstelle für die Truppe ist eingerichtet. Falls Fragen im Bereich Privatwäsche bestehen, melden Sie sich unter folgender Nummer: +41 79 777 47 34.

Quelle: Schweizer Armee

2.4.2020